Freitag, 27. November 2015

{DIY} Adventskalender



Kaum zu glauben, aber wahr, in 4 Tagen ist schon der 1. Dezember und das heißt wieder, es ist Zeit einen Adventskalender. Für einen Adventskalender ist man meiner Meinung nach nie zu alt, denn wer freut sich nicht über Überraschungen, die den Tag versüßen. Papiertüten eignen sich ideal für einen Adventskalender, denn diese können ein paar Jahre immer wieder neu gestaltet und eingesetzt werden. Mit verschiedenen Zahlenaufklebern oder selbst gebastelten Zahlen verleiht man den Tütchen auch den typischen Adventskalender-Look.



Das brauchst du:
Papiertüten
Zahlenaufkleber 
weihnachtliches Scrapbook Papier
weißer Bastelkarton
Holz-Wäscheklammern
Kleber
weißes Gitter-Spalier
Zweige
Weihnachtsschmuck
batteriebetriebene LED Lichterkette


So geht's:
Die Papiertüten findet man mittlerweile schon in vielen Geschäften. Zur Not könnte man diese auch selber aus einem Packpapier basteln, eine Anleitung für selbstgemachte Papiertüten findest du hier.
Ein Gitter-Spalier findet man in jedem Baumarkt. Für die Tütenaufkleber habe ich aus Scrapbook Papier Kreise ausgeschnitten. Diese habe ich dann auf weiße Kreise aufgeklebt, welche ich etwas größer zugeschnitten habe. Die Zahlenaufkleber habe ich bei Depot gekauft - aber die Auswahl ist auch in vielen Bastel- & Dekogeschäften groß. Diese habe ich dann in die Mitte der Kreise sowie anschließend auf die Tüte geklebt. Mit der Hilfe von Holzwäscheklammern habe ich die Tüten an dem Gitter Spalier befestigt und dieses dann noch mit Zweigen und Weihnachtsschmuck dekoriert. Um das ganze Spalier habe ich zum krönenden Abschluss eine Lichterkette gewickelt. 




Liebe Grüße und einen guten Start in den Dezember

Eure 

Dienstag, 24. November 2015

{DIY} Adventskranz


Am Sonntag heißt es wieder, Advent Advent, ein Lichtlein brennt. Eine der schönsten Zeiten im Jahr geht wieder los, denn die Vorweihnachtszeit ist mit ihren ganzen funkelnden Lichtern, Weihnachtslieder & -filmen, Keksen und Co für mich immer ein besonderes Highlight. Ich habe meinen Adventskranz heuer Schlicht gehalten und viel Naturmaterialien eingebaut. Ein bisschen Weihnachtsschmuck verleiht dem ganzen auch den weihnachtlichen Flair. 



Das brauchst du:
Metall-Topf (zb. von Ib Laursen)
Steckschwamm
4 unterschiedliche Kerzen
Moos
verschiedene grüne Zweige
Zahlenanhänger
Weihnachtsschmuck
Schaschlik Spieße
Drahtstecker sowie Draht


So geht's:
Lege den Metalltopf mit einem Steckschwamm aus, schneide dafür die Stücke mit einem Messer zu. Dann kann man die Zahlenanhänger mit einem Stück Garn um die Kerze binden. Nun schneidet man die Schaschlikspieße in die passende Länge, damit man die Kerze in den Steckschwamm stecken kann. Das spitzige Ende des Spießes bohrt man dafür in die Unterseite der Kerze. Den Steckschwamm möchten wir natürlich nicht sehen, so habe genügend Moos darauf ausgelegt.


Rundherum kann man mit Draht verschiedene Zweige wild anstecken, aber so, dass das Moos auch noch sichtbar ist. Darauf kann man nun verschiedenen Weihnachtsschmuck legen. Nach Belieben kann der Adventskranz nun auf einen schönen Dekoteller stellen. 



So einfach kann es sein, einen schönen Adventskranz zu basteln. So spart man sich die Zeit, einen Adventskranz zu binden und kann aus dem restlichen Moos sowie Zweigen noch weitere Weihnachtsdekoration basteln. Falls ihr aber bis Sonntag keine Zeit mehr habt, Weihnachtsschmuck, Moos oder Zweige zu besorgen, oder sogar einen Adventskranz zu basteln, findet ihr auf hellweg.at neben Christbaumständern, Weihnachtsbeleuchtung und Co auch fertige Adventkränze und Weihnachtsschmuck im Online-Weihnachtsmarkt.

Liebe Grüße
Eure

Dienstag, 17. November 2015

{DIY} Girlande aus Tannenzapfen (mit Goldschimmer)


Tannenzapfen findet man wieder jede Menge im Wald, am Rand des Spazierweges, ... Jetzt zur bevorstehenden Weihnachtszeit eignen sich Tannenzapfen ideal zum basteln und gehören für mich einfach dazu. Langsam sollte man sich vielleicht schon die ersten Gedanken für die Weihnachtsdeko, Adventskranz, Adventskalender machen, Kekse backen, ... denn in knapp 2 Wochen ist ja schon der 1.Advent. Es fällt zwar momentan bei diesen Temperaturen etwas schwer, in Weihnachtsstimmung zu kommen, aber ich denke das bald ein Umschwung auf uns zukommt.


Das brauchst du:
Tannenzapfen
kleine Ringschrauben
Goldspray
Jutegarn
normales Garn
Stecken
Akkuschrauber & feiner Bohrer


So geht's:
Die Tannzapfen sollten aufgegangen und gut getrocknet sein. Lege sie dafür etwas in die Sonne, dann kann man täglich beobachten, wie die Tannenzapfen sich immer weiter öffnen. Anschließend bohrt man mit einem feinen Bohrer ein kleines Loch in die Mitte des Tannenzapfens. Entferne dafür den Stängel in der Mitte. Falls das Bohren in der Mitte nicht so gut klappt, kann man es auch vorsichtig etwas seitlich probieren. 


Dann dreht man mit der Hand die Ringschrauben hinein und hängt sie für's Lackieren einzeln mit einem Garn an einem Stecken auf. Dann kann man die Tannenzapfen mit genügend Abstand goldig besprühen. Anfangs keine zu dicke Schicht, sonst gibt es Rotznasen. Lieber mehrmals antrocknen lassen und wieder drüber lackieren. Dann gut trocknen lassen und einzeln auf eine Juteschnur auffädeln.


Liebe Grüße
Eure

Dienstag, 10. November 2015

Grüße aus der Heimat: Apfelküachle


Bei uns im Ländle (das sagt mein bei uns in Österreich zu Vorarlberg) sind Apfelküachle eine bekannte traditionelle "Nachspeise" und wird oft mit Vanillesauce gegessen. Aber auch ohne sind die feinen Küchlein ein wahrer Genuss. Meine Küchlein sind aus einem Bierteig gemacht und werden dann in einer Zimt-Zucker Mischung gewälzt. Gerade jetzt im Herbst schmecken sie am besten - und am besten wenn sie noch warm sind. 



Rezept für 15-20 Apfelküachle:

4-5 große Äpfel (am besten säuerliche)
Saft einer Zitrone

Bierteig:
200 g Mehl
3 EL Zucker
1 TL Bourbon Vanillezucker
Schale einer abgeriebenen Bio-Zitrone
1/4 l helles Bier
2 TL Olivenöl
2 Eiweiß

3/4 l Rapsöl (zum herausbacken)
Zucker-Zimt-Mischung (zum Wälzen)


Zubereitung:

Apfel schälen, mit einem Entkerner das Gehäuse ausstechen und in 1,5 cm dicke Scheiben schneiden. Dann sollte man die Äpfel gleich mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden. Dann die Zutaten vom Bierteig außer das Eiweiß zu einem dickflüssigen Teig rühren. Dann das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und und der Teig heben. Dann das Öl in einem Topf erhitzen, bis sich an einem hölzernen Kochlöffel Bläschen bilden. Dann nach und nach die Apfelringe in den Teig tauchen, kurz abtropfen lassen und in dem Öl goldbraun herausbacken. Anschließend die Küchlein auf einem Teller mit Küchenpapier abtropfen lassen und in dem Zucker-Zimt Gemisch wälzen. Noch warm genießen. 



Liebe Grüße

Eure

Mittwoch, 4. November 2015

Roomtour: Spiel- & Relaxzimmer


Heute möchte ich euch in unser Spiel- & Relax entführen. Die Fotos sind zwar schon ein halbes Jahr alt, aber da wollte ich euch die Frühlingsgefühle nicht mit eher winterlichen Fotos nicht kaputt machen. In eines unserer vier Zimmer-Wohnung wollten wir einen zweiten Rückzugsort gestalten, in dem mein Freund auch gerne mal mit Freunden zockt, oder wir einfach nur gemütlich zusammensitzen. Ein Kinderzimmer ist bis jetzt noch nicht notwendig, aber das kann man dann ja wieder umgestalten.


Die Regale haben wir auch selbst gebaut, eigentlich eine ganz einfaches DIY. Die alten Regalbretter sind nämlich nur aufgelegt. Zuvor haben wir lange Schrauben in die Wände gebohrt, auf die wir dann Stücke von runden Formrohren aufgeklebt haben. 


Die gemütliche Sitzecke haben wir wieder aus Paletten gebaut. Als Rücklehne haben wir eine alte Rücklehne einer Eckbank neu bezogen und diese an der Wand befestigt. Passend zugeschnittene Schaumstoffe haben wir mit Spannleintücher für Babymatratzen bezogen. Viele Kissen runden das ganze gemütlich ab. Auch das große Bild im Hintergrund haben ich selbst geschossen. Das Bild haben wir auf Klebefolie ausdrucken lassen und auf eine große Holzplatte geklebt. Im Sommer hatten wir eigentlich noch vor, ein Bild für den Frühling/Sommer zu machen und dieses dann auf die Rückseite zu kleben. So quasi eine Wendebild. Das müssen wir nun allerdings auf nächstes Jahr verschieben. Dann wird um das Bild ein schöner Rahmen gebastelt und kann zu passender Jahreszeit umgedreht werden. Die Anleitung zu den Sitzkisten vom letzten Jahr findest du hier.

Ich hoffe ich konnte euch etwas inspirieren und habt nun Motivation bekommen, ein neues Projekt zu starten. 

Liebe Grüße