Donnerstag, 25. Februar 2016

süße Osterhasen aus einem Quark-Öl Teig


Bei mir Zuhause habe ich meine Osterdeko schon ausgepackt und ein bisschen in der Wohnung verteilt. Zwar nicht so viel, denn mit Osterdeko bin ich nicht so gut ausgestattet - da ein Häschen, da ein schöner Osterstrauß mit Palmkätzchen - da ein nettes Eierkränzchen, ... Aber für neue Osterdeko sind schon Bastelideen im Kopf, die ich auch schon bald umsetzen werde – denn Ende März ist Ostern schon wieder vorbei. Heute gibt es zwar keine Osterdeko zum Nachbasteln, aber dafür ein leckeres Rezept mit kleinen essbaren Häschen aus einem feinen Quark-Ölteig.


Rezept für ca. 30 Hasen
Quark-Öl Teig:

200 g Magerquark
50 ml Milch
1 Ei
90 ml neutrales Öl
75 g Zucker
2 EL Bourbon Vanillezucker
1 Prise Salz
400 g Dinkelmehl
20 g Backpulver

Zum Bestreichen und Wälzen
80 g zerlassene Butter
80 g Zucker
2 EL Bourbon Vanillezucker


Zubereitung:

Backofen auf 180°C Umluft vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Quark, Milch, Ei, Öl, Zucker & Vanillezucker in eine Schüssel geben und mit dem Mixer vermischen. Salz, Mehl und Backpulver dazugeben und mit Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche Teil für Teil mit dem Nudelwalker 1 cm dick ausrollen und mit den gewünschten Ausstechern Formen ausstechen. Auf dem Backblech verteilen und mit der Butter bepinseln. 


Ca. 8-10 Minuten goldbraun backen. Zucker mit Vanillezucker vermischen. Die noch heißen Hasen wieder mit der zerlassenen Butter bestreichen und sofort in die Zuckermischung drücken. Die Quark-Hasen sind am Backtag am besten - sonst einfach in einer luftdichten Aufbewahrungsbox aufbewahren. 



Viel Spaß beim nach backen, 
und
Kinder lieben diese süßen Häschen!

Donnerstag, 18. Februar 2016

{DIY} easy Photo Transfer


Vielleicht kennt ihr Photo Transfer bereits, es ist ja nicht so dass es das erst seit gestern gibt. Nun habe ich es auch endlich ausprobiert und finde es total toll, denn man kann so vieles damit machen. Das tolle ist auch, dass die Anwendung so einfach und auf so vielen Untergründen funktioniert. Wer Photo Transfer noch nicht kennt - im Prinzip überträgt man nur jedes beliebte ausgedruckte Bild aus dem Laser Drucker (das ist das einzig wichtige) auf einen beliebten Untergrund. Man kann schnell irgendwelche Dekosachen aufpimpen, Stoffe so bedrucken, ... Heute möchte ich euch meine Experimente zeigen, die ich mit Photo Potch ausprobiert habe.



Das brauchst du:
Photo Potch
ausgedruckte Bilder aus einem Laser Drucker
beliebte Untergründe wie zB. Holz, Stoff, Glas, Keramik,...
Haarpinsel
Föhn


So geht's:
Photo Potch kann man auf vielen Untergründen anwenden. Ich habe zB. für mein Schild mit den Küchenregeln eine kleine Holztafel zugeschnitten und diese mit einer Acrylfarbe in einem "Mint"-Ton bemalen. Der Untergrund sollte nur sauber und trocken sein. Für das Geschirrtuch mit Hasenprint habe ich ein ganz normales Baumwoll Geschirrtuch verwendet. Also nun zur einfachen Anleitung. Bemale den Untergrund und die bedruckte Bildseite mit Photo Potch. Bei Bildern mit Texten solltest du das Bild spiegelverkehrt ausdrucken. Dann legst du das Bild mit Druckseite nach unten auf den Untergrund und streichst das Bild vorsichtig glatt. 


Dann föhnst du die Bilder 10 Minuten trocken und lässt sie anschließend auskühlen. Anschließend befeuchtest du die Bilder wieder und rubbelst das Papier von der Oberfläche ab, bis alles entfernt ist. 




Viel Spaß beim Ausprobieren

Liebe Grüße

Freitag, 12. Februar 2016

{Last Minute} Valentinstags Geschenk


Am Sonntag ist wieder Valentinstag, für die einen ein Tag wie jeder andere, für die anderen ein besonderer Tag für Liebende. Der Valentinstag kommt immer mehr bei uns an, alleine schon was es an Angeboten für Geschenke für diesen Tag gibt. Heute habe ich für euch einen Last Minute Valentinstags Geschenktipp, der schnell nachgebastelt werden kann. Über süße Naschereien  und etwas selbstgemachtes freut sich bestimmt jeder. Meine essbare Streichholzschachtel ist eine witzige Idee und bestimmt einen Schmunzler wert. Da ist der Sinn dahinter oft gar nicht mehr so wichtig. 



Das brauchst du:
große Streichholzschachtel
Mikado mit weißer Schokolade
rote Speisefarbe
dickeres weißes Papier
Bleistift
Schere
Kleber
ev. Dekobänder, Stoffreste und Aufkleber mit Herzen

So geht's:
Damit die Streichholzschachtel außen einen etwas schöneren Eindruck macht, habe ich die Außenseite mit einem weißen Papier beklebt. Dafür nimmst du am Besten die Schachtel als Schablone und zeichnest sie mit einem Bleistift auf dem Papier nach, dabei die Seitenwände nicht vergessen. Dann schneidest du die Vorlage aus und klebst sie auf die Streichholzschachtel.
Den Boden der Schachtel habe ich mit einem Stoff ausgelegt. Für die essbaren Streichhölzer tauchst du Spitze der Mikado Stäbchen in rote Speisefarbe. Gut trocknen lassen. Je nach Länge der Schachtel die Enden der Mikado passend abbrechen und schön in die Schachtel schichten. Die Schachtel kannst du jetzt je nach Geschmack verzieren. 







Ich wünsche euch am Sonntag einen schönen Valentinstag mit euren Lieben. 

Liebe Grüße
Eure

Mittwoch, 10. Februar 2016

{nobake} Orangen Quark Torte mit Schokokeksboden


Vergangenes Wochenende waren wir zu Mittag bei meinen Eltern eingeladen. Denn letztens habe ich mir gewünscht, Mamas Küche wieder einmal genießen zu dürfen, denn die ist ja bekannt die Beste. Als Dessert habe ich diese lecker leichte Quark Torte mit Orangen mitgebracht. Das feine an dieser Torte ist wirklich, dass sie nicht gebacken werden muss und die Zubereitung schnell gemacht ist. Aus Keksen kann man leckere Tortenböden machen und wenn's am Wochenende mit den Zutaten mal schlecht ausschaut, dann hat man vielleicht ja Glück in der Keksschublade. In Kombination mit einer leichten Quark oder Joghurt Creme und garniert frischen Früchten hat man eine leckere Torte geschaffen. 



Rezept für 1 Tortenring Ø 25 cm

Kuchenboden:
1 Pkg. Leibnitz Kakaokekse (200 g)
70 g geschmolzene Butter
2 EL Zucker
1 Msp. gemahlene Vanille

Creme:
350 g Quark
150 g Sahne
100 g Staubzucker
5 Blätter Gelatine
2 EL Cointreau
Saft einer Bio Orange & etwas Schale

filetierte Orangenspalten & Thymianstängel als Garnitur


Zubereitung:
Für den Keksboden die Kekse nach und nach in einem Gefrierbeutel fein zerbröseln. Die Keksbrösel zusammen mit den restlichen Zutaten in einer Schüssel zu einer patzigen Masse verrühren. Die Masse in die Form füllen und mit einem Löffel gut andrücken. Fest werden lassen. Für die Creme die Gelantie in etwas Wasser aufweichen. Dann der Quark mit dem Staubzucker, Orangensaft und Schale zu einer cremigen Masse verrühren. Die Gelatine ausdrücken und in einem Topf zusammen mit dem Cointreau erhitzen und auflösen. Unter die Topfenmasse rühren. Die Sahne steif schlagen und unter die Masse rühren. Über dem Keksboden verteilen und glatt streifen. Im Kühlschrank ca. 4 Std kühlstellen und vor dem Verzehr mit den Orangenspalten & Thymianstängel garnieren.




Liebe Grüße und bis bald

Eure

Dienstag, 2. Februar 2016

{DIY] Gewürzregal + Freebie


Ich wollte schon länger mein Gewürzregal verändern. Mein "altes" Gewürzregal war zwar nicht unschön, aber leider nicht das was ich mir vorgestellt hatte. Das war eines der 1. Dinge, die ich für meine 1. Wohnung damals gekauft hatte. Mein Geschmack hat sich in der Zwischenzeit etwas verändert, was ihr bestimmt auch kennt und auch schon durchgemacht habt. So hängt nun in meiner Küche kein Gewürzregal mehr aus Edelstahl, sondern aus Holz, welches Material ich eindeutig lieber mag. Es gibt bei mir vereinzelt "Sachen/Gegenstände", die mir in Edelstahl gefallen, aber im Vergleich zu Holz erhält es schnell einen eher kühleren Charakter. 




Leider habe ich von meinem Zusammenbau keine Fotos. Denn eigentlich hatte ich schon ein anderes fertig gebaut, was mir schlussendlich aber überhaupt nicht gefallen hat, da es total schräg und instabil war. Der Zeitaufwand von dem was ich zuvor gebaut hatte war zwar 3x so lang, aber nun bin ich mit dem 2. Spontaneinfall mehr als glücklich. Ich hatte nämlich noch so eine alte Schubladeneinlage, die ich schon länger von einem Bekannten bekommen habe, in meiner "Werkstatt" gebunkert. Diese wurde mit der Stichsäge gekürzt, der "Deckel" und eine Abtrennung wurden herausgelöst. Das Seitenteil wurde nur angenagelt und das ganze "Kunstwerk"wurde schlussendlich mit einer Holzlasur (in Nussbaum) lasiert. Die Gewürzgläser habe ich hier bestellt, auch die Aufkleber habe ich selber gemacht, die kannst du dir hier downloaden




Ich hoffe ich konnte dich für ein neues Bastelprojekt inspirieren und schicke euch liebe Grüße!

Bis Bald

Eure