Donnerstag, 25. Februar 2016

süße Osterhasen aus einem Quark-Öl Teig


Bei mir Zuhause habe ich meine Osterdeko schon ausgepackt und ein bisschen in der Wohnung verteilt. Zwar nicht so viel, denn mit Osterdeko bin ich nicht so gut ausgestattet - da ein Häschen, da ein schöner Osterstrauß mit Palmkätzchen - da ein nettes Eierkränzchen, ... Aber für neue Osterdeko sind schon Bastelideen im Kopf, die ich auch schon bald umsetzen werde – denn Ende März ist Ostern schon wieder vorbei. Heute gibt es zwar keine Osterdeko zum Nachbasteln, aber dafür ein leckeres Rezept mit kleinen essbaren Häschen aus einem feinen Quark-Ölteig.


Rezept für ca. 30 Hasen
Quark-Öl Teig:

200 g Magerquark
50 ml Milch
1 Ei
90 ml neutrales Öl
75 g Zucker
2 EL Bourbon Vanillezucker
1 Prise Salz
400 g Dinkelmehl
20 g Backpulver

Zum Bestreichen und Wälzen
80 g zerlassene Butter
80 g Zucker
2 EL Bourbon Vanillezucker


Zubereitung:

Backofen auf 180°C Umluft vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Quark, Milch, Ei, Öl, Zucker & Vanillezucker in eine Schüssel geben und mit dem Mixer vermischen. Salz, Mehl und Backpulver dazugeben und mit Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche Teil für Teil mit dem Nudelwalker 1 cm dick ausrollen und mit den gewünschten Ausstechern Formen ausstechen. Auf dem Backblech verteilen und mit der Butter bepinseln. 


Ca. 8-10 Minuten goldbraun backen. Zucker mit Vanillezucker vermischen. Die noch heißen Hasen wieder mit der zerlassenen Butter bestreichen und sofort in die Zuckermischung drücken. Die Quark-Hasen sind am Backtag am besten - sonst einfach in einer luftdichten Aufbewahrungsbox aufbewahren. 



Viel Spaß beim nach backen, 
und
Kinder lieben diese süßen Häschen!

Kommentare:

  1. Mhm, die sehen so richtig lecker aus... Guten Appetit - oder zumindest dann wenn du sie das nächste Mal machst, diese süssen Hasen =)
    Liebe Grüsse
    Debby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Debby. Danke, das werde ich machen, denn die hasen werde ich auf jeden fall nochmal backen! Ganz liebe Grüße
      Jasmine

      Löschen
  2. Hallo Jasmine,
    das Rezept klingt sehr lecker. Ich habs mir gerade abgeschrieben. Morgen bekomme ich Nichten-Besuch. Da wird das gleich mal mit den Kindern ausprobiert (und danach kann ich die Küche renovieren :-)
    Liebe Grüße
    Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo Marion,
      und wie ist das Backen gestern gelaufen? Es freut mich sehr dass du das Rezept ausprobierst.

      Ganz liebe Grüße
      Jasmine

      Löschen
  3. Hallo Jasmine,

    habe gestern dein Rezept ausprobiert. Die Häschen sahen einfach zu lecker aus. Hatte statt Knethaken den Teig mit Händen geknetet - oh Mann. Der klebte vielleicht. Mein Freund musste dann doch noch so einige Löffel Dinkelmehl zugeben, bis es besser wurde. Ich denke, dass meine Häschen dadurch vielleicht nicht ganz so locker geworden sind. Sag mal, hast du einen ganz normalen Mixer mit Knethaken verwendet? Also keine Megaküchenmaschine oder so? Wie lange braucht es mit Knethaken, bis der Teig dann glatt ist? Ach ja, welche Sorte Dinkelmehl nimmst du für die Häschen? Ich arbeite sonst mit Weizenmehl und stand plötzlich verdaddert vor'm Mehlregal: Dinkelmehl 1050, 630 oder 405? Hab mich für Typ 1050 entschieden. Würd mich freuen, wenn du mir meine Fragen beantwortest. Würde das Rezept nämlich gern noch mal ausprobieren. Denn an sich bin ich schon angetan, aber ich denke, ein bisschen weniger Mehl - als ich letztendlich genommen habe - wäre wirklich leckerer.
    Danke jedenfalls für dieses Rezept. Ganz liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Michaela,

      ich freue mich wirklich sehr über dein großes Interesse an den Häschen. Ich habe bei der Zubereitung einen normalen Mixer mit Knethaken verwendet. Mit den Händen kann ich es mir vorstellen, dass es geklebt hat. In einer Schüssel ist es schon feiner. Der sobald der Teig gut vermischt ist und sich langsam ein Klumpen bildet, habe ich aufgehört zu mixen. Den Teig habe ich dann auf eine bemehlte Arbeitsfläche gepappt und mit Mehl bestreut. Die Hände reibst du auch in Mehl ein und knetest den Teig dann zu einem glatten Teig. Das ist bei mir eigentlich sehr gut gegangen. Bezüglich dem Mehl weiß ich leider nicht welchen Typ ich da verwendet habe. Bei uns im Dorf im Supermarkt, der nicht all zu groß ist, habe ich nur dieses Dinkelmehl gesehen und gekauft.
      Für deinen zweiten Versuch wünsche ich dir viel Glück und ich würde mich sehr über eine Antwort zu deinem Resultat freuen.
      Liebe Grüße
      Jasmine

      Löschen
    2. Danke Jasmine für die Antwort. Dann werde ich mich noch mal an den Hasen probieren - leider wohl erst im nächsten Jahr oder vielleicht mal mit abgewandeltem Motiv als Silvesternascherei. :-) Ich wünsche dir noch ein schönes Osterfest.
      Liebe Grüße
      Michaela

      Löschen