Mittwoch, 30. September 2015

Kürbis Schoko Cookies


Die Kürbiszeit ist wieder da. Ich liebe Kürbis, aber bis jetzt habe ich ihn hauptsächlich zu pikanten Gerichten gegessen. Kürbis lässt sich aber sehr gut in Süßspeisen einbauen und macht alles so schön saftig. Letztens hatte ich Besuch von meiner kleiner Schwester mit ihrer Freundin, da haben wir diese leckeren Schokokekse mit Kürbis ausprobiert und wir alle 3 waren total begeistert davon. Für Schokoladeliebhaber genau das RICHTIGE. 




Rezept (ca. 20 Stk.)
220 g Kürbis
60 g Backkakao
160 g Mehl
125 g weiche Butter
140 g brauner Zucker
1 Ei
1/2 TL Natron
Mark einer Vanilleschote
1 Prise Salz
60 g Schokotropfen
2 EL gemahlene Haselnüsse
1 EL Rum




Zubereitung:
Backofen auf 190°C Ober- & Unterhitze vorheizen. Den Kürbis klein schneiden und 220g davon kurz kochen, damit man ihn besser pürieren kann. Dann den Kürbis mit dem Pürierstab pürieren und auskühlen lassen. Butter und Zucker auf höchster Stufe mit dem Mixer schaumig rühren. Das Ei und das Vanillemark hinzufügen und gut verrühren. Anschließend das Kürbismus zusammen mit dem EL Rum zu den anderen Zutaten geben. Mehl, Salz, Haselnüsse, Kakao und Natron vermischen und unter ständigem Rühren langsam zufügen. Anschließend unter die feuchte, aber nicht flüssige Masse die Schokotropfen rühren. 

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech mit einem Esslöffel kleine Teigkleckse verteilen (ca. 7 cm Abstand). Ganz leicht flach und in eine runde Form drücken und in den Backofen schieben. Ca. 13 Minuten backen und nach dem Auskühlen mit Staubzucker bestreuen - Fertig. 


Liebe Grüße

Eure

Mittwoch, 23. September 2015

{DIY} Bilderrahmen aus Ästen


Heute ist ja Herbstbeginn, da dachte ich mir, ein Bastelprojekt mit natürlichen Materialien passt super dazu. Ich liebe den Herbst für seine bunten kräftigen Farben, da kann man so einfach schöne Dinge aus der Natur basteln. Wenn sich die Blätter von den Bäumen wieder verfärben kann man diese wunderbar in die Dekoration einbauen. Als ich letztens bei uns im "Wäldchen" spazieren war, fand ich zwar noch keine bunten Herbstblätter, sondern sammelte dünne Äste, die am Boden zahlreich herumlagen. Daraus bastelte ich dann meine neuen Bilderrahmen.




Das brauchst du:
verschiedene Äste
Garn
Schere
Stopfnadel
Gartenschere
herbstliche Bilder (aus Magazinen, Internet)


So geht's:
Zuerst sollte man die Äste mit einer Bürste abbürsten und trocknen lassen. Die Äste dann auf die gewünschte Länge mit der Gartenschere zuschneiden. Lege am besten das Bild auf den Tisch und lege die Äste darüber, sodass ein passender Rahmen entsteht. Binde die Enden der Äste mit einem Garn zusammen, sodass er so stabil wie möglich wird. Die Bilder habe ich auch mit einem Stück Garn am Rahmen befestigt. Dafür habe ich eine Stopfnadel zur Hilfe genommen. 


herbstliche Grüße
Eure



Bilderquelle:
Magazin "Mein schönes Land"

Donnerstag, 17. September 2015

gebrannte Mandeln Cupcakes mit Zimtsahne


Wenn ich so an den Herbst denke, dann fällt einer der ersten Gedanken an gebrannte Mandeln. Früher, als ich öfter auf Rummelplätze, Herbstmessen und Co gegangen bin, gab es immer eine Papiertüte mit gebrannten Mandeln zum Naschen. Eigentlich ist es sehr schade, dass ich gebrannte Mandeln nicht öfter zu Hause mache, denn von den Dingern kann man echt nicht die Finger lassen. Heute habe ich für euch meine gebrannte Mandeln in Cupcakes eingebaut - ein passendes Rezept für Sonntage im Herbst.


Hier das Rezept: 
Teig:
160 g Mehl
100 g geriebene Mandeln
1 Pkg. Backpulver
1 EL Bourbon Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eier
125g brauner Zucker
40 ml Amaretto
150 g Butter
(nach Belieben Schokoraspeln)

gebrannte Mandeln:
200 g ganze Mandeln
200 g Zucker
100 ml Wasser
1/EL Bourbon Vanillezucker
etwas Zimt

Cup:
250g Sahne
2 EL Staubzucker
1- 2 TL Zimt (nach Geschmack)


Zubereitung:
Für die Muffins ein Muffinblech mit Förmchen auslegen. Den Backofen auf 180°C - Ober-Unterhitze vorheizen. Dann Mehl, Mandeln, Backpulver, Vanillezucker und 1 Prise Salz miteinander vermischen. In einer anderen Schüssel Eier, Zucker und Amaretto leicht schaumig schlagen und danach Stück für Stück die Butter dazugeben. In die Förmchen füllen und ca. 15 Minuten backen. Gut auskühlen lassen.

Für die gebrannten Mandeln Zimt, Zucker, Wasser und Vanillezucker in einer Pfanne zum Kochen bringen. Die Mandeln dazugeben und unter Rühren weiterkochen, bis der Zucker trocken wird. Weiterrühren bis der Zucker wieder leicht zu schmelzen beginnt und die Mandeln glänzen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech schütten und zerteilen. Gut abkühlen lassen. 

Für den Cup die Sahne mit dem Zucker steif schlagen und anschließend den Zimt untermischen. 

Die Sahne in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen und auf die Cupcakes spritzen. Ein paar gebrannte Mandeln darauf verteilen - fertig. Der Rest der Mandeln kann man so naschen. 


Liebe Grüße
Eure

Freitag, 11. September 2015

Auch Handtücher kennen keine Langeweile


Heute habe ich für euch ein tolles Bastelprojekt für das Wochenende. Da kann man sogar noch auf der Couch sitzen und es sich gemütlich machen. Ich habe meine langweiligen weißen Gästehandtücher etwas aufgepimpt, denn mit etwas Farbe sieht alles gleich wieder viel freundlicher aus. Die Handtücher lassen sich bestimmt auch gut verschenken. Ein kleines Wellness Set, vielleicht macht ihr dazu noch ein selbst gemachtes Body Scrub - worüber sich bestimmt jeder freut. 



Das brauchst du:
Gästehandtücher (Farbe beliebig)
Dekobänder
Wolle
Häkelnadel
Nadel oder Nähmaschine
Stecknadeln
Faden
Schere

So geht's:
Suche dir schöne Dekobänder aus (ich finde auch Spitzenbänder schön dazu) und nähe sie entweder mit der Hand an das lange Ende des Handtuches - natürlich kannst du das auch mit der Nähmaschine machen. Ich finde es aber manchmal sehr fein, in einer gemütlichen Ecke zu sitzen und nebenbei etwas anzusticken. Für das Handtuch mit der Häkelborte, habe ich zuerst eine sehr lange Kette aus Luftmaschen gehäkelt. Dann habe ich in jede zweite Masche ein Stäbchen mit 2 Luftmaschen gehäkelt, dann ist dieses Muster entstanden. Da könnt ihr euch natürlich austoben, wenn ihr super häkeln könnt (was ich leider nicht so gut kann) könnt ihr bestimmt schöne Borten selber häkeln. 


Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende

Liebe Grüße
Eure

Donnerstag, 3. September 2015

Mini Apple Pies


Ihr kennt ja meine Vorliebe für Blitzrezepte, da habe ich mir gedacht, ich könnt ein weiteres "ausprobieren". Am liebsten probiere ich so Blitzrezepte an Sonntagen aus, denn so was Süßes am Nachmittag kann einfach was. Auch die Nachbarn freuen sich manchmal darüber. Dafür möchte ich auch nicht immer stundenlang in der Küche stehen, sondern genieße es auch, mal nichts zu tun. Wie steht ihr so zu Blitzrezepten?



 Rezept für 6 Stück:
2 Rollen Mürbteig aus dem Kühlregal
4 -5 Äpfel
5 EL Zucker
in Rum eingelegte Rosinen
Saft einer halben Zitrone
Zimt
Nelkenpulver
geschmolzene Butter zum Bestreichen

So einfach geht's:

Backofen auf 190°C, Ober-/Unterhitze vorheizen. Äpfel schälen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden - zuvor aber vierteln. Dann in einer Schüssel mit dem Zitronensaft beträufeln und mit Zucker, Zimt und dem Nelkenpulver vermischen. Die in Rum eingelegten Rosinen (Menge nach Geschmack) können dann auch untergemischt werden. Eventuell die Förmchen einfetten, ich habe das jedoch nicht gemacht, da wir die kleinen Törtchen immer aus den Förmchen essen. Den Mürbteig ausrollen, ein Förmchen umgekehrt darauf legen und mit etwas Abstand zum Rand mit dem Messer einen Kreis einschneiden. Nun kannst du den Mürbteigkreis in dein Förmchen legen und ihn gut andrücken. Mit einer Gabel ein paar mal einstechen. Dann befüllst du die Förmchen mit den Äpfeln und belegst sie mit Mürbteig - Streifen. Die Pies mit geschmolzener Butter bestreichen und ca. 20 -25 Minuten goldbraun backen. 




Liebe Grüße
Eure